contact@ninakreuzinger.com

 

Interview with Dina Meza, Honduras © Andrea Lammers
Interview with Dina Meza, Honduras © Andrea Lammers

 

 

FORMAT, NEWS, Falter, Wiener Zeitung: A Selection of (cover) stories  2005 – 2017, all articles originally appeared in the print version:

 

"Operation Abrissbirne"
Wiens Gründerzeit-Stadtbild in Gefahr. Ein Bericht in Wort und Bild über die Abrisswelle in den Außenbezirken. Falter 36/17, ab S. 16
Gruenderzeithaeuser, Falter36:17, Nina K
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB
"Die geborgten Arme und Beine"
Artikel zum Thema Persönliche Assistenz, in Falter 20/16
Falter20-16, Persoenliche Assistenz, Nin
Adobe Acrobat Dokument 156.1 KB
"Ein Geschäft mit der Hoffnung"
Artikel zum Coaching-Ausbildungsmarkt, in FORMAT 49/15, ab S. 44
Format1549_Coaching_.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.5 MB
"Das unsichtbare Netz"
Artikel zu systemischen Organisationsaufstellungen, in FORMAT 33-34/15, ab S. 48
Format33_34_2015_Organisationsaufstellun
Adobe Acrobat Dokument 321.9 KB
"China verstehen"
Artikel zum Thema "Interkulturelles Management", in FORMAT 24/15, ab S. 44
China.pdf
Adobe Acrobat Dokument 362.8 KB
"Krieg im Büro"
Coverstory zu Konfliktkosten sowie Dynamik und Prävention, in FORMAT 14/15, ab S. 30
Format1514_Krieg im Buero.pdf
Adobe Acrobat Dokument 890.4 KB
"Die Kraft der Stillen"
Artikel zum Thema Extra- und Introversion, in FORMAT 9/15
form1509_Er_Introvertierte.pdf
Adobe Acrobat Dokument 643.2 KB
"Alles zu seiner Zeit"
Artikel zum Thema Selbstmanagement, in FORMAT 1-2/15, ab S. 64.
Format 1-2:15, Selbstmanagement.pdf
Adobe Acrobat Dokument 154.4 KB
"Qual oder Potenzial?"
Artikel zum Thema Mitarbeitergespräch, in FORMAT 43/14, ab S. 72.
format1443.pdf
Adobe Acrobat Dokument 216.2 KB
"Die Saat ist gepflanzt"
Reportage zum Gezi-Jahrestag in Istanbul. ET 30.5.2014, S. 6
Wiener Zeitung, Nina Kreuzinger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 186.6 KB
"Akzeptanz ganzheitlicher Heilverfahren wächst rasant"
Cover, Format 15, 2010
formatcover15:10.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB
"Furchtlos in jeder Beziehung"
Aus der Serie "Angst" in NEWS, ET 10/05
Angst, News.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

 

 

Honduras-JournalistInnendelegation / Multimedia journalism project 2012-2013, articles and film in collaboration with my collegue Andrea Lammers:

 

Ausverkauf in Honduras, in: Wiener Zeitung (Print am 29.1.2013)

 

Seid selbstbewusst!, in: MO Magazin, 28 (Print, 2012, S. 32 – 35)

 

Der honduranische Geist der Empörung, in: Quetzal Leipzig (Online, 2013)

 

Wo der Tod Teil der Landschaft ist, auf: OKTO TV (Erstausstrahlung am 27.4.2013)

 

 

Dina Meza, Honduras © Nina Kreuzinger, 2012
Dina Meza, Honduras © Nina Kreuzinger, 2012
"Stimmen des Volkes"
Im Gespräch mit der honduranischen Journalistin Dina Meza, in: Press Freedom Now (Print, ET Jänner 2013, S. 32 – 37)
press.freedom.now, Nina Kreuzinger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 17.0 MB

 

Seit dem Putsch 2009 herrscht in Honduras ein Regime der Repression, Gewalt – und Straflosigkeit. Menschenrechtsverletzungen in Kombination mit  Landraub, Medienzensur und Militarisierung sind Teil des Programms, mit dem sich die Oligarchie behauptet. Vor den Präsidentschaftswahlen am 24. November 2013 war die Situation nahezu unerträglich: Morddrohungen standen auf der Tagesordnung, etwa 50 Mitglieder der neuen linksliberalen Partei LIBRE, deren Popularität die Machtbalance der herrschenden Familienclans zu sprengen droht, wurden bereits getötet. Mehr als 30 kritische JournalistInnen sind in den vergangenen vier Jahren umgebracht worden.


Wahlmanipulation? In den österreichischen Medien wurde das Wahlergebnis unkritisch vermeldet: mit 36,8 Prozent der Stimmen hätte Juan Orlando Hernández, Kandidat der regierenden Nationalen Partei gewonnen, Xiomara Castro von LIBRE mit 28,8 Prozent knapp verloren. Ulrike Lunacek, Leiterin der EU-Wahlbeobachtungs-kommission, musste wegen eines privaten Notfalls eher abreisen, vermittelte den Nachrichtenagenturen das Bild eines „unauffälligen“ Wahlvorgangs.

 

Worüber hierzulande nicht berichtet wird: In der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa protestieren derzeit tausende Menschen gegen mutmaßlichen Betrug. Kritisiert wurden auch die Wahlbeobachter, auf Plakaten hieß es: „An die internationalen Beobachter: In Honduras war nichts transparent“. 800.000 Stimmen sollen manipuliert worden sein. Die Parteiführung von LIBRE plant, das Ergebnis beim Wahlgericht juristisch anzufechten. (Stand 02.12.13)

 

Zur aktuellen Lage in Honduras: Blog der Honduras-Delegation

 

Mehr über das Projekt sowie Folgeberichterstattung und -aktionen